Oriental Pearl Tower

Da wir Montag, nach unserem Besuch bei Shanghai Volkswagen, erstaunlich früh wieder zurück waren, und auch das Wetter überraschend gut war, beschlossen Thomas und ich, endlich den Oriental Pearl Tower, das wohl bekannste Wahrzeichen Shanghais, zu erklimmen. Auf gings mit der Metro nach PuDong, den „modernen“ Teil Shanghais. Dort der Stadt Shanghai mal eben flott 150 RMB geschenkt und ab Richtung Aufzug.

Am Eingang gings, wie so oft in Shanghai, durch eine Sicherheitskontrolle mit Metalldetekor etc, und dann in die Schlange zum Aufzug hoch auf die mittlere der 3 Kugeln des Towers. Die befindet sich auf ca. 267 Metern. Mittlerweile war es leider ein bisschen bewölkt, dennoch war der Ausblick schon ziemlich beeindruckend. Aber es gong noch höher hinaus. Mit dem nächsten Aufzug ging es in die oberste der 3 Kugeln des Oriental Pearl Towers, das „Space Module“. Auf 350 Metern konnte man trotz des für Shanghai üblichen Smogs erstaunlich weit gucken, Leuten auf Hochhausdächern zuschauen, und das ein oder andere von Unten vielleicht so offensichtliche interessante Gebäude entdecken.

Nach einem Haufen Fotos gings wieder runter in die mittlere Kugel, und da eine Etage tiefer, wo sich der Außenbalkon mit Glasboden befindet. Da kann man sich dann draußen aufs Glas stellen, und guckt so 350m nach unten. Lustiges Gefühl. Und mal wieder ein Grund für viiiiiiel zu viele Photos. Aber wir waren da noh ziemlich harmlos; die Chinesen, die auf dem Turm waren, sind einfach völlig durchgedreht. Naja, wen’s glücklich macht.

Nach den 2 oberen Kugeln blieb uns nur noch die untere der 3. Als wir aus Aufzug rauskamen, standen wir erstmal mitten in einer Spielhalle. Oben drüber gab es eine kleine Austellung zum Thema Weltraum (das schien so ein generelles Thema im Tower zu sein), wobei da im Gegensatz zur Spielhalle gar nichts los war. Eine Etage tiefer stand dann eine Achterbahn, die wir uns natürlich nicht entgehen lassen konnten. Nun ja, die Fahrt dauerte vielleicht 30 Sekunden, und eigentlich ist die Bezeichnung Achterbahn auch ein wenig übertrieben, aber war trotzdem ganz lustig. Auch in der untern Kugel gibt es einen Balkon, allerdings ohne Glasboden. Und noch mehr Photos.

Als wir dann wieder ganz unten waren, wurde es schon langsam dunkel, und so konnten wir noch den Tower noch mal in voller Beleuchtung begutachten. Auf jeden Fall eines der Dinge in Shanghai, die man gesehen haben sollte.

Comments

Comments are closed.